Ja, ich bin auf der Suche nach einem exzellenten Freelancer fürOnline MarketingCRMBusiness DevelopmentE-CommerceWeitere

Ja, ich bin auf
der Suche nach einem
exzellenten Freelancer
für

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir kontaktieren Sie so schnell wie möglich.

Einsatzort

E-Mail (Pflichtfeld)

Telefon

Nachricht

Name

Der Überall-POS: Augmented Reality als neuer Vertriebsweg?

Wenn über neue Trends aus Asien berichtet wird, wird dies in Europa in aller Regel mit Gelassenheit aufgenommen. Nicht alles, was zum Beispiel den äußerst verspielten Japanern gefällt, wird automatisch auch im Rest der Welt Erfolg haben.

Dennoch tauchen immer wieder Innovationen auf, die man sich näher anschauen sollte. Dazu gehörten in den letzen 2 Jahren die QR-Code-Regale des britischen Retail-Riesen Tesco in südkoreanischen U-Bahn-Stationen, die von Procter & Gamble in ähnlicher Form in Tschechien umgesetzt wurden.

Nun hat der größte chinesische Online-Supermarkt Yihaodian auf einer Pressekonferenz angekündigt, an 1.000 öffentlichen Plätzen virtuelle Point of Sales einzurichten. Kunden können mit Hilfe der Smartphone-Kamera und einer Augmented-Reality-App an genau diesen Plätzen eine “Filiale” von Yihaodian betreten – wenn man so will in 1a Citylage.

Auf 1.200 m² werden dort rund 1.000 Artikel präsentiert, die man bei der Begehung des Stores in virtuellen Regalen vorfindet und natürlich sofort ordern kann. Das Prinzip dieser Idee verbindet die Vorteile des Online-Shoppings (kein Anstehen an der Kasse, bequeme Lieferung nach Hause) mit dem Erlebnis der Begehung eines echten Supermarkts, wenngleich die Gestaltung und die Atmosphäre (noch) weit hinter der von echten physischen Märkten hinterher hinken.

bizforward Fazit:

Eines ist der Augmented-Reality-Supermarkt auf jeden Fall: Eine sehr gute PR-Story. Man stelle sich vor, ein führender Online-Shop kündigt in Deutschland die Eröffnung von 1.000 Filialen auf öffentlichen Plätzen an, darunter das Heiligengeistfeld in Hamburg, der Alexanderplatz in Berlin oder der Odeonsplatz in München. Dies dürfte für einige Aufmerksamkeit sorgen.

Überdies stellt sich gleich die Frage: Entdeckt die Gilde der Stadtkämmerer hier eine neue Einnahmequelle für klamme Kommunen? Die Verpachtung von öffentlichem Raum an virtuelle Stores erfordert vermutlich nicht einmal die Änderung des Flächennutzungsplans. Zudem bietet sich die historische Chance, den gleichen Raum mehrfach an verschiedene Retailer zu vergeben, so lange sich die Kunden nicht auf den unvirtuellen Füßen stehen.

Und ernsthaft? Was bedeutet diese Innovation unter Business-Development-Aspekten als alternativer Vertriebsweg? Solange Menschen mit dem Smartphone vor dem Körper gehalten über nun auch noch öffentliche Plätze laufen sollen, um einzukaufen, glauben wir nicht an einen Massenmarkt. Das Potenzial dürfte sich zunächst in der o.g. PR-Story und ein paar Testeinkäufen von Geeks und Journalisten erschöpfen. Der Einkauf im klassischen Online-Shop ist einfach bequemer. Zudem ist im Gegensatz zu den oben erwähnten QR-Plakaten in U-Bahn-Stationen der Einkauf auf öffentlichen Plätzen auf einer typischen Customer Journey nicht logisch anzuordnen. In der U-Bahn-Station befindet sich ein Kunde immerhin in einer Wartesituation und kann ggf. den ein oder anderen Artikel spontan einkaufen, bei dem der Vorrat zur Neige gegangen ist.

Was aber passiert, wenn in wenigen Jahren Brillen oder Kontaktlinsen mit Augmented-Reality-Anwendungen kombiniert werden? Wenn die Gestaltung der virtuellen Stores weiter professionalisiert wird und mobile Datenleitungen mit schier unendlicher Bandbreite hochkomplexe grafische Darstellungen ermöglichen? Spätestens dann sind Einzelhändler und Online-Shops in Zugzwang. Es ist also ratsam, dass die Strategieabteilungen der Händler das Thema “Digital POS” bereits heute auf dem Schirm haben und die Möglichkeiten erörtern.

Quelle:

techinasia.com

 

Ältere Beiträge

There are 2 comments. Add yours.

Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

RSS Feed RSS Feed

bizforward Blog Neu

Beziehen Sie das Beste aus dem bizforward Blog 1x im Monat per E-Mail. Neue Geschäftsmodelle, internationale Business Development Highlights etablierter Branchen, Ideen und Denkanstöße für Ihr Unternehmen - kostenlos!

Ihre E-Mail-Adresse: *

Ihr Name: *

Anmelden
Abmelden

Kategorien