Twitter, Blogs und Co. für Freelancer

Als Freelancer ist man auf Kontakte, Netzwerke, Input und Inspirationen angewiesen. Das Internet hilft — aber nur, wenn man die richtigen Anlaufstellen kennt. bizforward stellt 15 Fundgruben im Netz – zehn Twitterer und fünf Blogs – vor, die Freelancer im Blick behalten sollten. Bitte folgen …

 

Twitter

Nikolaus Roettger ist Chefredakteur der deutschen Wired. Seine Twitter-Timeline ist gefüllt mit viel Wired-Eigenmarketing – was aber angesichts der Themen nichts Schlechtes ist. Neue Technologien, Digitalisierung, Virtual Reality, Startups, aber auch Fun-Fundstücke finden sich dort. Schaut mit einem Auge immer über den großen Teich zu den Entwicklungen in Nordamerika.

Twitter-Name: @nikolausr

 

Svenja Hofert ist dank ihrer Medienpräsenz die vielleicht bekannteste Karrieretrainerin des Landes. Sie schreibt als Kolumnistin für Spiegel Online, hat schon diverse Karriereratgeber in Buchform veröffentlicht. Was ihre fast 8.000 Follower von ihr lernen können: neue Aufträge landen, die Bewerbung aufpolieren, sich richtig in Szene setzen.

Twitter-Name: @SvenjaHofert

 

Markus Sekulla ist CMO bei Mobile Geeks, schreibt für WUV und Business Punk. Sekulla ist offenbar ständig on the road und twittert alles in die Welt hinaus, was er unterwegs aufschnappt. Und da ist durchaus das eine oder andere erheiternde und erhellende Fundstück dabei – auch zu Tech- und Marketing-Themen.

Twitter-Name: @markussekulla

 

Philipp Steuer fährt vor allem auf Snapchat ab. Er twittert fleißig und unterhaltsam über den neuen Börsenliebling, hat sogar schon ein eigenes E-Book zu Snapchat verfasst. Steuer arbeitet als digitaler Berater, lässt sich als Speaker buchen, war vorher mal bei Google. Seine über 22.000 Follower versorgt er zudem mit Tweets zu Marketing-Themen, Virtual Reality oder Social Media.

Twitter-Name: @philippsteuer

 

Business Punk verbindet die harte Arbeit mit dem Feierabend-Bierchen. Nutzwert: groß. Fun-Faktor: größer. Verrückte Bewerbungen, witzige Comics, abgedrehte Rätsel, krasse Geschichten, seltene Fotos. Das Konzept ist prädestiniert füt Twitter. Viel gaga, viel aha.

Twitter-Name: @BusinessPunkMag

 

Eva Zils hat den Durchblick: Wo ist der nächste Hackathon? Welche Funktion führt Linkedin neu ein? Wie arbeiten agile Teams am besten? Zils ist eine der führenden HR-Bloggerinnen rund ums Online-Recruiting. Sie berät Unternehmen, folgen sollten ihr aber auch Freelancer. Twittert trilingual auf deutsch, englisch und französisch.

Twitter-Name: @HRBlogging

 

Joachim Diercks ist Buchautor, Blogger und Gründer der Hamburger Cyquest GmbH. Sein Team baut Online-Assessments, mit denen Unternehmen ihre Bewerber testen. Diercks Lieblingsthema: wie Algorithmen die Arbeitswelt und das Recruiting verändern. Hat rund 5.000 Follower, mit denen er gemeinsam in die Glaskugel schaut.

Twitter-Name: @recrutainment

 

Stephan Dörner ist Online-Chef des selbsternannten „Mediums der digitalen Wirtschaft“ – und hat über 20.000 Follower um sich gescharrt. Das t3n Magazin ist immerhin eines der wenigen Neu-Medien, das sich in den letzten Jahren in der hiesigen Medienlandschaft erfolgreich etablieren konnte. Twittert technologisch, manchmal auch politisch. Dass Dörner Humor hat, beweist schon sein Twitter-Name: Doener.

Twitter-Name: @Doener

 

Frank Behrendt saß bis vor kurzem im Vorstand des Werberiesen Fischer-Appelt in Hamburg. Mittlerweile hat er beim Konkurrenten Serviceplan angeheuert und tingelt  als „Guru der Gelassenheit“ durch die Fachkonferenzen. Seine Tweets haben wenig Nutzwert, sind manchmal selbstbeweihräuchernd – aber versprühen doch Gelassenheit. Deshalb: gerne folgen.

Twitter-Name: @frankzdeluxe

 

Xing ist für Freelancer die Einstiegspforte ins Netz. Networken, Aufträge akquirieren – und dazulernen. Denn die Business-Plattform verfügt mit „Spielraum“ über ein prall gefülltes Content-Portal, das jeden Winkel der Arbeitswelt abdeckt. Die Highlights triggert sie über ihren Twitter-Account an.

Twitter-Name: @XING_de

 

Blogs

Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. vertritt auch die Interessen der Freiberufler. Der regelmäßige Besuch auf der Webseite hilft Freelancern, unfallfrei durch den Bürokratie-Dschungel zu kommen. Zu Themen wie Altersvorsorge, Scheinselbstständigkeit, Kranken- und Arbeitslosenversicherung ist der VGSD der richtige Ansprechpartner.

vgsd.de

 

The Freelancer ist so etwas wie der Kopfbahnhof für Freiberufler. Wie Sie produktiver werden, höhere Honorare aushandeln und auf neue Ideen kommen – oder auch: wie Artifical Intelligence Freelancern hilft, bessere E-Mails zu schreiben. Das Freelancer-Portal stammt von Contently, einem Medien-Startup aus New York. Hinweis: English only.

contently.net

 

Affenblog sind vier Jungs, die von Bremerhaven aus Inbound Marketing für kleine Unternehmen betreiben. Das klingt erst einmal unspektakulär. Und doch verdient ihr Blog das Prädikat: wertvoll! Wie man eine Customer Journey Map erstellt, was im Zero Moment of Truth passiert und was Lean Content Marketing ausmacht, erklären die Affenblogger in langen Lesestücken.

affenblog.de

 

Marginalia dreht das ganz große Rad. Das selbsternannte „The Future of Work Magazine“ hält sich nicht mit Lappalien auf, sondern beackert die großen Trends und Umwälzungen der Arbeitswelt. Gründerin Gloria Lombardi setzt auf Longreads, nicht auf Content-Häppchen. In einer ruhigen Minute also gerne mal – auf englisch – reinschauen.

marginalia.online

 

Karrierebibel ist das erfolgreichste deutsche Blog rund um Beruf und Bewerbung. Seit fast zehn Jahren bloggt Jochen Mai zu allen Themen, denen auch Freelancer unterwegs begegnen: Wie verhandele ich erfolgreich? Wie präsentiere ich, wie halte ich eine Rede? Und was ist eigentlich das Pareto-Prinzip?

karrierebibel.de

 

Bild: Depositphotos.com/npsphota (Nalaka Siriwardhana)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.